Duks Koschitz

Biografie

1971
geboren in Frankfurt / D (Staatsbürgerschaft A/USA)
1990
Studium Sommerakademie Salzburg, Malerei-Klasse bei Ben Willikens
1991-1998
Architektur-Studium, TU Wien
1997–98
Coop Himmelb(l)au, Wien (Designer)
1999-2000
"Office da", Nader Tehrani & Monica Ponce de Leon, Boston / USA (Installations-Architektur)
2000–2007
Neil M. Denari Architects, Los Angeles / USA, (Projekt Architekt)
2008-2014
PhD in Design & Computation, MIT, School of Architecture and Planning, Boston
2008
"sparc", Design & Research Collective, Boston, (Mitgründer)
2013
Assistant Professor, Pratt Institute Brooklyn, New York
seit 2015
Director "d.r.a. Lab", Center for Design Research in Architecture, New York
seit 2019
"dk-da, inc",  New York (Gründer)
seit 2020
Professor of Design and Technology Pratt Institute Brooklyn, New York
2022/23
Univ. Lektor TU Wien
 
Lebt und arbeitet in New York / USA und in Wien / A.

Preise / Stipendien
2012
CCA Phd Fellow, Canadian Center for Architecture 
2008
Smart Geometry, Munich, scholarship sponsored by Bentley
2007
The Presidential Graduate Fellowship Award, MIT
1995
Tische Stipendium, Wissenschaftsministerium Österreich
Ausstellungen
Solo-Ausstellungen
2023
paper positions munich (zs art galerie), München / D
FALTTAFELN; Grundstein 14 – RAUM, Wien

Gruppenausstellungen  (Auswahl)
2023
Abstrakte Gedanken. Konkrete Formen; zs art galerie, Wien
Raumdeutung; zs art galerie, Wien
2022
‘News on Fabrication’, IDC Sponsored work 2019 bis 2021, Main Gallery am Pratt Institute 
2019
‘Resident Alien’, ACFNY, Austrian Cultural Forum, kuratiert von Axel Schmitzberger und Stephen Phillips
‘Math Unfolded‘, National Museum of Mathematics, kuratiert von Charlene Morrow und Wendy Zeichner
2014
‘Surface to Structure: Folded Forms’, in der Cooper Gallery, The Cooper Union
2012-2015
‘Folding Paper: The Infinite Possibilities of Origami’, kuratiert von Meher McArthur, Wanderausstellung:
Brigham Young University Museum of Art, Provo, Utah, 2015
Center for the Arts of Bonita Springs, Bonita Springs, Florida, 2015
Bellevue Arts Museum, Bellevue, Washington, 2014
Peoria Riverfront Museum, Peoria, Illinois, 2014
Crocker Art Museum, Sacramento, California, 2013
Leigh Yawkey Woodson Art Museum, Wausau, Wisconsin, 2013
Japanese American National Museum, Los Angeles, California, 2012
2012
Video of Design & Computation Group, Advances in Architectural Geometry, Pompidou Center, Paris
2010
Architectural Biennial Beijing, Gruppen Ausstellung von DCG, MIT, Beijing
2010
sparc: hiDrone 2.0 at SHIFTboston Gallery, Mount Ida College
2008
sparc; hiDrone, "London 2008", London

Kunst im öffentlichen Raum – Wettbewerbe
2016
Entwurf für eine Installation in der Gottesmann Library, Yeshiva University, New York
2015
'Peace Corps, National Design Competition', Entwurf für ein Denkmal, Washington D.C. / USA
Texte
Bibliografie

Duks Koschitz, Architekt, Geometer und Objektkünstler, erforscht, wie aus einer einzelnen Fläche durch simple Faltung verschachtelt barocke Räume entstehen.

Er verortet seine Arbeit auch als "barocken Minimalismus". Minimalistisch, da der Prozess im Ansatz extrem reduktiv ist. Barock muten die Papierarchitekturen durch die verwundenen Wechselspiele aus Um- und Zwischenräumen im werdenden Objekt an. Die Basis dieser exklusiven Formensprache besteht aus einem flachen Umriss und einer gekurvten Faltenlinie, von Duks Koschitz akribisch analysiert, charakterisiert und kategorisiert. So verwindet er die gebogenen, einander überlappenden Teilflächen in der frontalen Ansicht zu kaskadenartigen Topologien. Die solcherart an „barocke“ Faltenwürfe erinnernde Architekturlandschaften sind anarchistische Ergebnisse seiner konstruktiven Arbeitsmethode. Er kreiert auf diese Weise Formen, die sich mit keiner Formel berechnen lassen. Seine Experimente gedeihen zu unvergleichlichen Kunstobjekten.